21. Oktober 2014 | Nachrichten

AG 60plus diskutierte mit der neuen Seniorenbeauftragten der Stadt

Astrid Rumpf-Starke: "Quartiersnetzwerke weiterentwickeln!"

  • Logo der SPD-AG 60plus

Am 25.09.2014 tagte turnusgemäß der Vorstand der AG 60plus der SPD Gelsenkirchen im Begegnungszentrum der AWO Gelsenkirchen, Grenzstr. 47. Der Vorstand hatte über seinen Pressesprecher, Hans-Günter Iwannek, die Behinderten- und Seniorenbeauftragte der Stadt Gelsenkirchen, Astrid Rumpf-Starke, zu dieser Sitzung eingeladen. Frau Rumpf-Starke die, als Nachfolgerin von Dr. Wilfried Reckert seit einem halben Jahr im Amt ist, stellte sich den Anwesenden vor und gab einen kurzen Überblick über ihren bisherigen beruflichen (und teilweise privaten) Werdegang.

Sie sprach über ihre Tätigkeit als „neue“ Beauftragte der Stadt in Gegenwart und Zukunft. Sie, die ja auch in Personalunion Geschäftsführerin des Generationennetzes Gelsenkirchen e. V. ist, betonte vor allem die Weiterentwicklung der sogenannten „Quartiersnetze“ und die Aufgaben aus dem demografischen Wandel der Gelsenkirchener Bevölkerung mit dem Ziel eines nachhaltigen Nachbarschaftsbewusstseins. Das vornehmste Ziel des Projektes ist natürlich die Erhaltung der Selbstständigkeit der Menschen auch im hohen Alter.

Nach ihrer Vorstellung kam es zu einer angeregten Diskussion mit den Vorstandmitgliedern der AG, wobei besonders die Arbeit der Seniorenvertreter und Nachbarschaftsstifter, die SeNas, zur Sprache kam. Die Anwesenden waren fast einstimmig der Meinung, dass die Arbeit der SeNas bestimmt notwendig und fruchtbar ist, die SeNas aber mehr in irgendeiner Form auf ihre Klientel zugehen müssen, statt auf sie zu warten.

Die nächste Sitzung der AG 60plus der SPD Gelsenkirchen ist am 23.10.2014 um 10.00 Uhr in der Bergbausammlung Rotthausen, Belforter Straße. 20 in Gelsenkirchen-Rotthausen, zu erreichen mit ÖPNV Buslinie 381 der BOGESTRA Haltestelle Schemannstr./Hilgenboomstr.

Hans-Günter Iwannek

Pressesprecher AG 60plus GE