08. April 2015 | Nachrichten

Metropole Ruhr – Aufgabe, Ziele und Perspektiven des RVR für das Ruhrgebiet

ASF-Veranstaltung mit Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des RVR

  • Karola Geiß-Nethöfel, Regionaldirektorin des RVR

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) lädt interessierte Frauen zu dieser Veranstaltung ein. Am Mittwoch, 15.04.15 um 18.00 Uhr im AWO Begegnungszentrum Schalke, Grenzstr. 47 Der RVR hat vielfältige Aufgaben, nicht alle sind der Öffentlichkeit bekannt. Neben dem breiten Feld des Tourismus, soll er als „Klammer für das Ruhrgebiet“ nicht nur eigenständige Ideen entwickeln, das Ruhrgebiet als die zentrale Metropole präsent machen, sondern natürlich auch Innovation und Perspektiven in der ehemaligen Montanregion steigern und weiterentwickeln.

Silke Ossowski, ASF Vorsitzende Gelsenkirchen: „Das ist ein großes und wichtiges Betätigungsfeld für alle Menschen in dieser „Metropole Ruhr“. Das Ruhrgebiet ist aufgrund seines notwendigen Strukturwandels immer sehr kreativ und innovativ gewesen.“ Das Abschaffen von „Kirchturmdenken“ ist für den Fortschritt in unserer Region ebenso unabdingbar wie die Vermeidung von Konkurrenzen, wer denn nun wirklich zuständig für unsere Metropole zu sein hat“, so Silke Ossowski weiter. Frau Geiß-Netthöfel wird diese und andere Aspekte ausgiebig darlegen.

Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen sich zu informieren und mitzudiskutieren.