Bochumer Straße : Rundgang der SPD-Ratsfraktion mit André Stinka (Generalsekretär der SPD-NRW)

Sichtbare Fortschritte an der Bochumer Straße

SPD-NRW-Generalsekretär und Kommunalpolitiker machen Rundgang durch das Stadtenwicklungsgebiet

André Stinka, Generalsekretär der NRW SPD begleitete am Dienstag, 7.7. eine Gruppe von SPD-Kommunalpolitikern aus Rat und Bezirksvertretung auf einem Rundgang durch das Stadtentwicklungsgebiet Bochumer Straße. André Stinka folgte dabei einer Einladung der SPD-Stadtverordneten Sandra Latzke, die Vorsitzende des neu gegründeten Arbeitskreises Integrierte Stadtentwicklung der SPD-Fraktion ist und gerade Projekte, wie die Revitalisierung von Stadtquartieren mit Erneuerungsbedarf, besonders voranbringen will.

„Gerade an der Bochumer Straße ist gut erkennbar, wie positive Stadtentwicklung aussehen kann, aber auch vor welchen unterschiedlichen Herausforderungen wir in den Quartieren mit Stadterneuerungsbedarf  in Gelsenkirchen stehen“, erklärt Sanda Latzke.

„Wir haben an manchen Stellen sehen können, wo die Probleme liegen und wo Gebäude oder Flächen unbedingt einer Aufwertung bedürfen. Aber inzwischen wird ebenso sichtbar, wie durch das Engagement der Bürgerschaft, Verwaltung und Politik die zukünftige Entwicklung gestaltet werden kann.
Die ersten Problemhäuser sind abgerissen und zusammen mit der Heilig-Kreuz-Kirche entstehen dort eine Kita und ein Veranstaltungszentrum für den Stadtteil. Wir sind ebenso sicher, dass das Justizzentrum positiv in die Bochumer Straße hinein wirken wird.
Wir haben uns den umgestalteten Carl-Mosterts-Park angesehen, bei dem zukünftig noch der zweite Bauabschnitt umgesetzt wird und auch die Entwicklung der Kreativwirtschaft, die sich mit kreativen Menschen und Betrieben rund um die Bochumer Straße/ Bergmannstraße angesiedelt haben.

Einer der positivsten Faktoren ist für uns, dass die Menschen an und um die Bochumer Straße die Entwicklung ganz praktisch mittragen. Wie uns Stefan Rommelfanger und Janine Feldmann von der Koordinierungsstelle Stadterneuerung der Verwaltung berichtet haben, ist die Beteiligung der Bürger an den Projekten nicht nur zu Anfang groß, sondern die Menschen bleiben auch dabei.
Zugleich entwickeln sich kleine, eigene Initiativen wie Nachbarschaftsgärten auf kleineren Brachflächen, die wir bei unserem Rundgang auch besuchen konnten.

Ich denke, André Stinka konnte viele positive Beispiele von unserem Rundgang mitnehmen“, ergänzt Latzke abschließend und zieht ein positives Fazit vom Besuch des Generalsekretärs.

  • Janine Feldmann (Stadt Gelsenkirchen) erläutert vor Ort die Planungen für das Abrissgelände neben der Heilig-Kreuz-Kirche
  • Auf dem Gelände werden ein Kindergarten und Seniorenwohnungen entstehen. Zusammen mit dem Umbau der Heilig-Kreuz-Kirche ein zentrales Projekt der Revitalisierung der Bochumer Straße
  • Am Beispiel Bochumer Straße kann man die Herausforderungen, aber auch gute Lösungsansätze sehen. Die positive Entwicklung ist inzwischen deutlich erkennbar.