14. März 2018 | Pressemitteilungen

Anschläge auf muslimische Einrichtungen

  • Nezahat Kilinc, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Migration und Vielfalt in Gelsenkirchen

Nezahat Kilinc, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt in Gelsenkirchen und Stadtverordnete aus Bismarck, äußert sich besorgt zu den erneuten Anschlägen am Wochenende auf Gotteshäuser und Moscheen in einigen Städten. Laut Bundesinnenministerium gab es 2017 mindestens 960 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen, 33 Menschen wurden verletzt.

Kilinc: „Die Anschläge versetzen die Gemeinden in Angst und Schrecken und dürfen nicht hingenommen werden. Die Menschen fürchten um das eigene Leben. Diese terroristischen Handlungen zerstören das friedliche Miteinander der Gesellschaft und sind aufs Schärfste zu verurteilen. Keines der Gotteshäuser unserer Religionen darf dem Terror zum Opfer fallen.

Wer immer diese Taten begangen hat - ob nun Rechtsextreme, religiös Motivierte oder auch nur Unruhestifter – versucht, unsere friedliche Gesellschaft zu spalten. Die Verantwortlichen sollten schnellstmöglich gefunden und vor Gericht gestellt werden.

Wir dürfen nicht nur: ",Wehret den Anfängen!´, sondern müssen: ,Wehret der ungebremsten Enthemmung!´ sagen.“

Abschließend richtet Kilinc an Politik und Gesellschaft einen Appell: „Lasst Euch bitte nicht provozieren! Lasst uns die dunkle Geschichte des letzten Jahrhunderts nicht neu entfachen. Lasst uns das friedliche Miteinander für unsere Kinder bewahren!“

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden