18. März 2016 | Pressemitteilungen

SPD-Ratsfraktion besuchte Nordsternpark GmbH

Geschäftsführer Harald Förster informierte über Entwicklung und Perspektiven auf dem ehemaligen Zechengelände

  • Ortstermin Nordsternpark 16. März 2016

  • Ortstermin Nordsternpark 16. März 2016

  • Ortstermin Nordsternpark 16. März 2016

  • Ortstermin Nordsternpark 16. März 2016

Es gibt nicht nur viel Grünes tief im Westen der Stadt. Seit der Gründung der Nordsternpark GmbH im Jahr 1994 hat sich das ehemalige Gelände der Zeche Nordstern auch (wieder) zu einem bedeutenden Wirtschaftsstandort entwickelt. Die Nordsternpark GmbH vermeldet heute eine Bilanzsumme von rund 16 Mio. € und plant für den Zeitraum zwischen 2012 und 2018 mit einem Investitionsvolumen von rund 10 Mio. €. Die SPD-Fraktion nahm diese guten Zahlen an vergangenen Mittwoch zum Anlass, sich die Perspektiven und Planungen von Geschäftsführer Harald Förster bei einem Rundgang über das Gelände erläutern zu lassen.

Die Nordsternpark GmbH, so Harald Förster, gehört seit 2010 zu fast 95 % der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GGW und längst sind ihre Aktivitäten auch nicht mehr auf den Standort Nordsternpark beschränkt, aber Vermarktung und Bewirtschaftung der Gebäude und Flächen an diesem Standort bilden immer noch das Kerngeschäft.

Wie die SPD-Kommunalpolitiker von Harald Förster erfuhren, arbeiten hier heute rund 1.300 Menschen und bis 2018 sollen es noch einmal 500 Arbeitsplätze mehr werden.

Den Kern bildet die Zentrale der Vivawest Wohnen GmbH. Fast 700 Mitarbeiter der ehemaligen THS verwalten vom Gelsenkirchener Westen aus die rund 120.000 Wohnungen des Unternehmens. Unmittelbar neben der Konzernzentrale unter dem markanten Nordsternturm errichtet die THS derzeit ein neues Verwaltungsgebäude für weitere 270 Mitarbeiter.

Weitere bedeutende Unternehmen am Standort sind unter anderem

  • die edataunited GmbH, die im ehemaligen Spinnrad-Gebäude ihren Sitz hat und sich seit der Gründung am Standort mit zwei Beschäftigten im BereichIT-Dienstleistungen und Drucktechnik zu einem Unternehmen mit heute 300 Arbeitsplätzen entwickelt hat
  • die Ingenieurgesellschaft Müller BBM, eines der größten Unternehmen für Schall- und Emissionsmessungen mit zur Zeit rund 40 Mitarbeitern und deutlichen Wachstumsperspektiven
  • das Hotel/Restaurant „Heiner´s“ mit zurzeit 36 Zimmern, das ebenfalls eine bedeutende Erweiterung am Ort plant.

Die SPD-Politiker aus Rat und Bezirken, mit dabei unter anderem die GGW-Aufsichtsratsvorsitzende Margret Schneegans und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Lutz Dworzak schlossen den Rundgang mit einer Fahrt auf die Aussichtsplattform des Nordsternturms ab, wobei Harald Förster nochmals die Gelegenheit nutzte, die positive Entwicklung im Gesamtüberblick zu erläutern.