17. Februar 2014 | Pressemitteilungen

Detlev Preuß: Öffnung zur Münsterstraße gibt zusätzlichen Schub für das Baugebiet Bismarckhafen

Die Bezirksvertretung Mitte soll in ihrer nächsten Sitzung die Anbindung der neuen Siedlung am Hafen in Bismarck an die Münsterstraße auf den Weg bringen. Das wird dem Projekt noch einmal zusätzlichen Schub verleihen, glaubt Bezirksbürgermeister Detlev Preuß

Die Bezirksvertretung Mitte soll in ihrer nächsten Sitzung die Anbindung der neuen Siedlung am Hafen in Bismarck an die Münsterstraße auf den Weg bringen. Das wird dem Projekt noch einmal zusätzlichen Schub verleihen, glaubt Bezirksbürgermeister Detlev Preuß

„Wer öfter mal vor Ort vorbeischaut, dem fällt schon jetzt die Dynamik auf, die sich in dem Gebiet entwickelt hat,“ so Detlev Preuß.
„Inzwischen sind über drei Viertel der Baugrundstücke verkauft und es wird kräftig ge-baut. Auch das erste Gewerbegrundstück ist inzwischen vermarktet. Deshalb ist es jetzt dringend an der Zeit, dass die verkehrliche Anbindung endgültig komplettiert wird. Dazu wird die Johannes-Rau-Allee zur Münsterstraße hin geöffnet und es wird eine Einmündung mit Ampeln entstehen. Darüber kann dann der Verkehr nach Norden und zur A2 hin fließen, während nach Süden und zur A42 hin weiterhin der Weg über die Anschlussstelle Bismarck bzw. Alfred-Zingler-Allee und Uechtingstraße offen bleibt.
Mit der neuen Kreuzung wird das neue Siedlungsgebiet auch von der Münsterstraße aus noch stärker wahrnehmbar werden, was der ganzen Situation noch einmal einen zusätzliche Schub verleihen wird.“