Beschilderung auf der A 52 wird geändert

Klemens Wittebur: Erfolg nach 10 Jahren

Nach 10 Jahren harter Arbeit ist es endlich soweit. Die Firmenbeschilderung auf der A 52 wird geändert. Dies erfuhr die SPD-Fraktion im Stadtbezirk Nord jetzt von der SPD-Landtagsabgeordneten Heike Gebhard: „Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwick-lung und Verkehr hat die Bezirksregierung und den Landesbetrieb Straßen NRW entsprechend angewiesen.“

Der Schwerlastverkehr soll die A 52 an der Abfahrt Gelsenkirchen-Hassel und nicht an der Abfahrt Gelsenkirchen-Scholven verlassen. „Damit wird eine langjährige Forderung der SPD in Scholven, die von der Bezirksvertretung Nord unterstützt wurde, endlich umgesetzt“, so Dr. Klemens Wittebur, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Stadtbezirk Nord. „Da bereits Firmenhinweise für die Raffinerie und das Kraftwerk Scholven vorhanden sind, ist es nun möglich, sie um die Beschriftung „Rigips“ zu ergänzen.“

Bisher nutzten viele LKW-Fahrer die Abfahrt Gelsenkirchen-Scholven, um das Rigips-Werk zu erreichen, obwohl die Zufahrt von Süden durch den Stadtteil Scholven bereits vor vielen Jahren für LKW´s gesperrt worden war. „Der Schwerlastverkehr“, so Kathrin Uhländer, SPD-Bezirksverodnete, „war unerträglich. Anwohnerinnen und Anwohner beschwerten sich immer wieder über den haltlosen Zustand auch auf der Nienkampstraße, die für gefährliche Wendemanöver genutzt wurde.“

Auch wenn es noch ein wenig dauert bis die neue Beschilderung für die A52 angefertigt und angebracht ist, so können sich die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner, die Firma Rigips und die Bezirksvertretung Nord freuen, dass ihr Anliegen vom zuständigen Ministerium jetzt endlich positiv entschieden wurde. Hartnäckigkeit hat sich einmal mehr ausgezahlt. „Wir waren uns nach dem Ortstermin am 7. August 2013 mit dem Minister Mike Groschek ziemlich sicher“, so Dr. Klemens Wittebur abschließend, „,dass wir nach 10 Jahren hartnäckiger Arbeit unser Ziel erreichen würden.

  • Von Süden her.