07. September 2015 | Pressemitteilungen

SPD in der BV Nord: Fahrstuhl am Bahnhof Buer-Nord

  • Dr. Günter Pruin, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktin GE

Schon wieder ist der Fahrstuhl am Bahnhof Buer-Nord außer Betrieb. „Seit ca. 3 Wochen“, so Dr. Klemens Wittebur, Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtbezirk Nord, “können somit Rollstuhlfahrer die Haltestelle an der S9 gar nicht, andere Verkehrsteilnehmer häufig nur mit großen Schwierigkeiten benutzen.“


Die SPD Bezirksfraktion Nord hat daraufhin das Bahnhofmanagement in Essen angeschrieben und nachgefragt, was die Deutsche Bahn unternehmen will, um diesen untragbaren Zustand zu beheben. Auf telefonische Nachfrage wurde der SPD nun mitgeteilt, dass der Notruf nicht in Ordnung sei, der Fahrstuhl daher außer Betrieb genommen und der Vertragspartner Vodafone beauftragt wurde, den Notruf wieder sicherzustellen.
„Die Deutsche Bahn“, so Dr. Klemens Wittebur, „ist somit nicht in der Lage, diese technische Störung innerhalb weniger Tage zu beseitigen.“
Beschwerden über den andauernden Stillstand wurden vom Bahnhofsmanagement bestätigt. Der Fahrstuhl am Bahnhof Buer-Nord sei in den letzten zwei Jahren ca. 40 mal außer Betrieb genommen worden. Diese Häufigkeit sei für die DB nichts Außergewöhnliches. „Für uns als SPD ein unhaltbarer Zustand“ so Dr. Klemens Wittebur. „Wir bleiben hier mit einem langen Atem am Ball, um es sportlich auszudrücken.