11. März 2015 | Pressemitteilungen

Die „Kleine Bergstraße“ (Beckhausen) bald keine Einbahnstraße mehr

Positive Antwort auf SPD-Anfrage in der Bezirksvertretung West

  • Elsbeth Schmidt, SPD-Stadtverordnete für Beckhausen

Die Kleine Bergstraße, eine kurze Verbindung zwischen der Bergstraße und der Horster Straße wird bald keine Einbahnstraße mehr sein, sondern wieder in beide Richtungen befahren werden können. Bürger hatten diesen Wunsch an die Beckhauser Stadtverordnete Elsbeth Schmidt im Rahmen ihrer regelmäßigen Bürgersprechstunde herangetragen. Zuständig ist die Bezirksvertretung West. Die Anfrage des Beckhauser Bezirksverordneten Hans-Jürgen Seidel wurde nun in der letzten Sitzung positiv beantwortet.

Hans-Jürgen Seidel: „Ich hatte im Januar gefragt, ob man die Einbahnstraßenregelung nicht aufheben könne. Nachdem der Schulbusverkehr durch Schließung der Rungenbergschule nicht mehr stattfindet ist jetzt wieder mehr Platz für den Gegenverkehr. Ich freue mich, dass die Verwaltung völlig unbürokratisch der Aufhebung zugestimmt hat.“
Durch die Baustelle auf der Horster Straße ergibt sich täglich, insbesondere durch Linksabbieger, ein erheblicher Rückstau weit in die Bergstraße hinein. In Zukunft kann der Verkehr besser zusätzlich über die Kleine Bergstraße abfließen.

Auch Elsbeth Schmidt, Stadtverordnete für Beckhausen ist sehr zufrieden mit der positiven Reaktion der Verwaltung: „Besonders nach Schalke-Spielen gibt es einen sehr langen Rückstau aus Richtung der Arena. Ich hoffe, dass vielleicht schon beim nächsten Heimspiel Ende nächster Woche, die Neuregelung in Kraft ist und der Verkehr dann an zwei Stellen zur Horster Straße abfließen kann.“