16. Juli 2019 | Pressemitteilungen

SPD-Fraktion will Sachstand zur Anbindung der Brüsseler Straße erfahren

Margret Schneegans: „Zufahrt zum Kreisverkehr ist eine Herausforderung.“

  • Die Zufahrt zum Kreisverkehr an der Ostpreußenstraße hat starkes Gefälle.

Die SPD-Fraktion hat für die nächste Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Bauen und Liegenschaften einen Sachstandsbericht zur Anbindung der Brüsseler Straße/verlängerten Europastraße in Bulmke an den neuen Kreisverkehr Ostpreußenstraße beantragt. Aus Sicht der verkehrspolitischen Sprecherin der Fraktion Margret Scheegans stellt die Zufahrt zum Kreisverkehr mit ihrem starken Gefälle eine Herausforderung dar.

„Wer sich vor Ort die Stelle ansieht“, so Margret Schneegans, „der bemerkt schnell das sehr deutliche Gefälle der Strecke, die hier über geschätzte 200 Meter schnurgerade auf den Kreisverkehr zuläuft. Die Strecke wird wegen der anliegenden Logistikunternehmen vermutlich zur Hauptsache von LKW genutzt werden. Das ist auch so gewollt, denn sie soll den Zubringerverkehr zur A42 und A40 führen und damit den heute stark frequentierten Erlenbruch entlasten. Wenn ich mir vorstelle, dass die schweren LKW von der Gefällestrecke kommend in den Kreisverkehr einfahren und dann nach rechts abbiegen bzw. durch das Rondell nach links fahren müssen, könnte es schwierig werden, insbesondere wenn etwa noch schlechte Wetterverhältnisse dazu kommen. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass die Gefällestrecke auch für Fahrradfahrer auf der Fahrbahn eine echte Herausforderung ist.“

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden