09. April 2018 | Pressemitteilungen

Fehlende Nachfolger für Unternehmen werden erneut Thema im Ausschuss für Wirtschaftsförderung

Manfred Leichtweis: „Wir müssen das Problem im Auge behalten.“

  • Manfred Leichtweis

Bei vielen Unternehmen in Gelsenkirchen fehlen mittelfristig Nachfolger, wenn die Chefs in Ruhestand gehen. „Das Problem ist zwar bekannt, aber gerade deshalb müssen wir es im Auge behalten“, meint der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Manfred Leichtweis.

„Hier ist zwar in erster Linie die Wirtschaft selbst gefragt,“ so Manfred Leichtweis weiter, „aber natürlich muss es uns interessieren, wenn in vielen Unternehmen die Nachfolger fehlen. Die Gelsenkirchener Wirtschaft ist kleinteiliger geworden. Es gibt nicht mehr so viele Großunternehmen, dafür aber sehr viele kleinere und mittlere Betriebe, die teilweise sehr erfolgreich arbeiten und sehr breit aufgestellt sind. Das sorgt mit dafür, dass die Stadtwirtschaft insgesamt recht robust und gesund ist.

Wir haben uns zwar erst vor einem knappen Jahr im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Beschäftigungsförderung und Tourismus mit der Thematik befasst, aber wir nehmen den Artikel in der WAZ vom 28. März natürlich zum Anlass, uns auch dort noch einmal auf den aktuellen Stand bringen zu lassen.“

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden