20. Juli 2017 | Pressemitteilungen

Töns zum Sozialen Arbeitsmarkt: CDU muss jetzt Flagge zeigen

Der Gelsenkirchener SPD-Bundestagskandidat Markus Töns fordert die CDU Gelsenkirchen und ihren Vorsitzenden, Oliver Wittke, auf, sich bei der Landesregierung für die Umsetzung der Initiative „Sozialer Arbeitsmarkt“ einzusetzen:

„Nachdem Landesarbeitsminister Karl-Josef Laumann sich von dem Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes distanziert hat, erwarte ich von der CDU Gelsenkirchen und insbesondere von ihrem Vorsitzenden, Oliver Wittke, dass sie bei der Landesregierung Druck machen, damit die Mittel für die Projekte in den Ruhrgebietsstädten umgehend freigegeben werden.

Herr Wittke hat sich noch in der vergangenen Woche bei einer Podiumsdiskussion im Max-Planck-Gymnasium positiv zum Sozialen Arbeitsmarkt geäußert. Als örtlichem CDU-Bundestagsabgeordneten müsste ihm bekannt sein, dass für den Abbau verfestigter Langzeitarbeitslosigkeit dringend Maßnahmen erforderlich sind, die die betroffenen Menschen über einen längeren Zeitraum mit Qualifizierungs- und Arbeitsangeboten erst wieder an den ersten Arbeitsmarkt heranführen. Genau dazu dient die Initiative „Sozialer Arbeitsmarkt“, die vielen Menschen in Gelsenkirchen nach langer Arbeitslosigkeit wieder eine Perspektive bieten kann. Im Interesse dieser Mitbürgerinnen und Mitbürger muss Oliver Wittke, der ja auch den schwarz-gelben Koalitionsvertrag mit ausgehandelt hat, jetzt in Düsseldorf Flagge zeigen für den Sozialen Arbeitsmarkt. Und das nicht nur bei der CDU, sondern auch gegenüber dem Koalitionspartner FDP.“