20. Juli 2017 | Pressemitteilungen

Deutlich weniger Störungen durch Prostitution an der Münsterstrasse

  • SPD-Kommunalpolitiker informierten sich an der Münsterstraße über die Situation vor Ort

Bei einem Ortstermin der SPD-Ratsfraktion gestern am Pendlerparkplatz an der Münsterstrasse konnte Frank Hutmacher, Leiter des Kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt von einem deutlichen Rückgang der Beschwerden über Störungen durch Prostitution seit Einführung der neuen Sperrbezirksverordnung berichten. Allerdings konnten die SPD-Kommunalpolitiker vor Ort auch feststellen, dass es immer noch einige Probleme gibt.

„Im Vergleich zu früher sind die allerdings eher geringerer Natur,“ stellte Axel Barton fest. Der stelltvertretende Fraktionsvorsitzende hatte gemeinsam mit dem Stadtverordneten Olaf Bier aus der Resser Mark zu dem Termin eingeladen.

Gab es vor Einrichtung des Sperrbezirkes nach dem Ratsbeschluss Ende 2014 noch eine ganze Reihe von Beschwerden über Belästigungen – von der Vermüllung über Beschimpfungen bis hin zu öffentlichem Gechlechtsverkehr – konnte Frank Hutmacher gestern berichten, dass es in den vergangenen beiden Jahren keine einzige Beschwerde mehr gegeben habe. Der kommunale Ordnungsdienst sei täglich vor Ort und man habe lediglich vier Verstöße gegen die Sperrbezirksverordnung feststellen können. Aus Sicht der Ordnungsbehörde habe sich die Lange deutlich beruhigt.

„Allerdings hat die stetige Zusnahme der Wohnwagen, in denen die Prosituierten ihr Gewerbe ausüben, dazu geführt, dass der Parkplatz für Pendler nur noch eingeschränkt nutzbar ist. Wir haben heute ca. 15-20 dieser Wohnwagen gezählt. Zwar gibt es immer noch genügend Parkraum hier, aber Umfeld und Menge der Wagen machen die Situation natürlich nicht gerade einladend,“ beschrieb Axel Barton eines der noch vorhandenen Probleme vor Ort. „Vielleicht wäre es eine Idee, die Wagen auf einem Teil des Parkplatzes zu konzentrieren, aber das müsste natürlich noch geprüft werden. Außerdem soll die Sauberkeit gelegentlich zu Wünschen übrig lassen, obwohl wir heute hier vor Ort keine Vermüllungen feststellen konnten.“  Frank Hutmacher ergänzte hierzu, dass der Platz auch aufgrund der Hinweise des kommunalen Ordnungsdienstes regelmäßig gereinigt werde.