02. August 2017 | Pressemitteilungen

Kanalbau im Ückendorfer Süden wird ein halbes Jahr früher fertig

SPD-Kommunalpolitiker besuchten die Großbaustelle im Stadtsüden

  • Jörg Leitner (Abwassergesellschaft) und Kerstin Feldhaus (Gelsenkanal) erläutern den Baufortschritt an der Ückendorfer Straße

  • Von der Baugrube am Watermannsweg aus wird das Kanalrohr bis zu 16 Meter am Tag in Richtung Ückendorfer Platz getrieben

  • Die Stadtverordneten Axel Barton (l.) und Manfred Leichtweis und der Landtagsabgeordnete Sebastian Watermeier (r.) hnter einem der 1,60 Meter großen, neuen Rohrstücke

Einige gute Nachrichten konnten die SPD-Vertreter/innen aus Rat und Bezirk von ihrem Ortstermin am vergangenen Montag mitnehmen. Die gesamte Baustelle im Bereich Ückendorfer Platz, Dördelmannshof und Ückendorfer Straße wird nach jetzigem Stand ein halbes Jahr früher fertig als geplant. Damit könnte schon in der zweiten Jahreshälfte 2019 der Verkehr wieder unbehindert rollen.

Aber auch jetzt schon gab es positive Entwicklungen zu berichten. So hat sich durch die Öffnung der Bochumer Straße die Situation etwas entspannt. Auch wurde die Verkehrsführung an einigen Stellen geändert, so dass es insgesamt jetzt weniger Probleme gibt.

„Das wird vermutlich auch für den Rest der Bauzeit so bleiben,“ bemerkte Ulli Jacob, SPD Stadtverordneter aus dem Ückendorfer Süden. „Wir haben heute erfahren, dass der Dördelmannshof über die gesamte Bauszeit hinweg von beiden Richtungen aus befahrbar bleiben wird. Eine einnbahnstraßenregelung wird es nur von der Mitte bis zum Friedhof geben. Damit bleibt der Einzelhandelsstandort gut erreichbar.“

Für die Bochumer Straße kann auf eine Einbahnstraßenregelung ganz verzichtet werden. Hier wird lediglich die Fahrbahn etwas verengt.

„Das entspricht dem Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger und ist das Ergebnis der gemeinsamen Suche aller Beteiligten nach praktikablen Lösungen,“ so Ulli Jacob weiter.

Bauleiter Klaus Bruns erläuterte der Gruppe unterdessen das Vorgehen beim unterirdischen Vortrieb des Kanals. Dabei werden Betonrohre von 1,60 Metern Durchmesser unter der Straße zwischen zwei Baugruben vorangetrieben, ohne dass dazwischen die Straße geöffenet werden muss. Rund 16 Meter am Tag arbeiten sich die Bauarbeiter im Moment auf diese Weise vom Watermannsweg zum Ückendorfer Platz Richtung Norden vor. Gearbeitet wird dabei von morgens 6.00 Uhr bis 20.00 Uhr.