16. August 2018 | Pressemitteilungen

SPD-Fraktion besuchte Baustellen an Schulen in Gelsenkirchen

  • Besprechung der Pläne zum Umbau der Räume für Kunst und Naturwissenschaften in der Gesamtschule Erle v.l.n.r. Wilfried Wettig, Werner Ebel, Martina Rudowitz, Jörg Mucks, Elsbeth Schmidt und Manfred Leichtweis

  • Architekt Wilfried Wettig stellt die Pläne für den Neubau der Umkleideanlage an der Bezirkssportanlage Oststraße vor

  • Die neue Heizungsanlage zur Erzeugung von Wärme und Strom in der Grundschule Albert-Schweitzer-Straße

  • Thomas Sowa erläutert die Möglichkeiten der neu installierten interaktiven Whiteboards in der Hauptschule am Dahlbusch

Die Sanierungsarbeiten an Gelsenkirchener Schulen gehen gut voran. Dieses Fazit konnten Mitglieder der SPD-Ratsfraktion als Ergebnis ihrer Rundfahrt ziehen, die sie am Donnerstag der vergangenen Woche zu einigen Baustellen in und an Schulgebäuden der Stadt führte.

In Begleitung von Werner Ebel (Referat Hochbau) und Detlev Kirchhoff (Referat Schule) begannen die SPD-Schulpolitiker um Bürgermeisterin Martina Rudowitz ihre Rundfahrt an der Gesamtschule Erle. Dort steht der Umbau der Fachräume für Naturwissenschaften ebenso kurz bevor wie die Sanierung des Kunsttraktes. Beides geht einher mit einer Kellersanierung im Hauptgebäude an der Mühlbachstraße. Einmal vor Ort nutzten die SPD-Kommunalpolitiker auch die Gelegenheit, einen Blick auf den im Bau befindlichen, neuen Umkleidetrakt der Bezirkssportanlage Oststraße zu werfen. Hier erläuterte Architekt Wilfried Wettig die Pläne und den Fortgang der Bauarbeiten.

In Augenschein genommen wurde auch die Fläche, die für den Anbau der Gesamtschule vorgesehen ist.

„Wir brauchen dringend die Kapazitäten“, bemerkte hierzu Martina Rudowitz, die auch den Schulausschuss der Stadt leitet. „Wir tragen der Nachfrage nach integrativen Schulformen Rechnung durch den Neubau der Sekundarschule im Stadtsüden, aber eben auch durch die Erweiterung des Gesamtschulangebotes hier in Erle.“

Nächste Station war die Grundschule an der Albert-Schweizer-Straße in Beckhausen. Hier ist die alte, kohlebefeuerte Heizungsanlage durch eine moderne, gasbetriebene Anlage mit Kraft-Wärme-Koppelung ersetzt worden. „Im Heizungskeller der Schule laufen die letzten Arbeiten, so dass Heizungsausfälle jetzt der Vergangenheit angehören dürften“, so Martina Rudowitz. „Außerdem ist die neue Anlage ein großer Schritt in Richtung Energieeffizienz und Klimaschutz.“

An der Grundschule Hohenfriedberger Straße im Stadtsüden sind die Sanierungsarbeiten in den Klassenräumen weitgehend abgeschlossen. Außerdem ist der geplante Anbau, der das denkmalgeschützte Gebäude ergänzen soll, inzwischen so weit vorbereitet, dass damit bald begonnen werden kann. Wie Werner Ebel erläuterte, ist die Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde erfolgt und der Baugrund ist vorbereitet.

An der Schule wurden darüber hinaus im Rahmen des laufenden Umrüstungsprogramms neue, interaktive Whiteboards installiert, die den Einsatz moderner Informationstechnik im Unterricht und damit eine Vielfalt neuer Unterrichtsansätze ermöglichen.

Wie das in der Praxis aussehen kann, erläuterte beim abschließenden Besuch der Hauptschule am Dahlbusch Thomas Sowa (Teamleiter IT im Vorstandsbereich 4) am praktischen Beispiel.

An der Rundfahrt nahmen neben Martina Rudowitz der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Manfred Leichtweis, die Stadtverordnete Elsbeth Schmidt aus Beckhausen und der sachkundige Bürger im Ausschuss für Bildung Jörg Mucks teil.

Im Stadtsüden kamen noch Bezirksbürgermeister Thomas Fath, der Vorsitzende der SPD-Bezirksfraktion Süd Tobias Lang, die Bezirksverordnete Christa Peters-Urban und der Neustädter Stadtverordnete Manfred Peters teil.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden