15. Juni 2016 | Pressemitteilungen

Silke Ossowski als ASF Vorsitzende in Gelsenkirchen im Amt bestätigt

Auf der Delegiertenkonferenz der sozialdemokratischen Frauen (ASF) in Gelsenkirchen wurde Silke Ossowski zum vierten Mal für weitere zwei Jahre einstimmig zur Vorsitzenden wiedergewählt.

Einstimmig wiedergewählt wurden auch als ihre Stellvertreterinnen Venetia Harontzas sowie Angelika Hoffmann.

Iris Schappert als Schriftführerin und Monika Ruczinski als Stellvertreterin wurden ebenfalls einstimmig wiedergewählt.

Als Beisitzerinnen komplettieren den neu gewählten Vorstand der ASF Gelsenkirchen:

Annegret Gertzen, Doris Harontzas, Eleonore Huch, Martina Krause, Veronika Liebenow, Anette Schäfer, Ayse Schwitz, Marion Thielert. Ramona Fath und Ingrid Ruberg kandidierten aus zeitlichen Gründen nicht wieder und wurden herzlich verabschiedet.

Silke Ossowski: „Ich freue mich auf die Aufgabe weitere zwei Jahre frauenpolitisch und damit auch gesellschaftspolitisch die Geschicke der sozialdemokratischen Frauen zu begleiten. Unsere frauenpolitischen Vorstellungen und Forderungen, z.B. nach einer modernen Familienpolitik, mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Anrechenbarkeit von Familien -und Erwerbsarbeit, der Entgeltgleichheit, der Aufwertung von frauentypischen Berufen, sollen nicht ungehört bleiben. Wir werden sie ebenso für den anstehenden Landtags- wie Bundestagwahlkampf einbringen. Wir brauchen die gesetzlichen Grundlagen für reale und gerechte Verwirklichungschancen bei den unterschiedlichsten Lebens-, Karriere-, und Familienentwürfen.

Das ist unserer Auffassung nach wesentlich für eine moderne Gleichstellungspolitik und unabdingbar für moderne Familienpolitik. Partnerschaftliche Teilung von Erwerbsarbeit und familiärer Sorge ist der Weg in die Zukunft.

Wir wollen absolute Geschlechtergerechtigkeit in einer modernen und weltoffenen Gesellschaft“, so Silke Ossowski.