05. Januar 2016 | Pressemitteilungen

SPD Buer-Mitte I zur Markthalle in Buer

Bewegung nach halbem Jahr Stillstand

  • Dr. Klemens Wittebur, Vorsitzender SPD Buer-Mitte I

Nach einem halben Jahr Stillstand kommt wieder Bewegung rund um die Markthalle in Buer. Seit April 2015 steht sie leer und viele Bürgerinnen und Bürger in Buer fragen sich, wie es weitergeht. Auch wir haben uns kurz vor Weihnachten mit Thomas Bernau vor Ort getroffen, um mit ihm über die Zukunft der Markthalle zu reden. „Sein Konzept“, so Dr. Klemens Wittebur, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Buer-Mitte I, „das er uns bereits auf einer Veranstaltung im Februar 2015 erläutert hatte, hat nach wie vor Bestand. Hauptmieter wird auch in Zukunft das Mezzomar sein, das sein Angebot in der ersten Etage ausweiten und um eine Außengastronomie erweitern wird.“

 Im Erdgeschoss soll ebenfalls eine anspruchsvolle Gastronomie Einzug halten. Alle potentiellen Mieter stehen bereit, versicherte Thomas Bernau der SPD in Buer. Nach einer Entfernung sämtlicher Inneneinrichtungen und einer statischen Berechnung für die Zwischendecke kann es in diesem Jahr weitergehen.

Für viel Wirbel sorgte das Umfeld rund um die Markthalle. „Der Leerstand“, so Sandra Latzke, direkt gewählte SPD-Stadtverordnete für Buer und stellvertretende Vorsitzende des SPD Ortsvereins Buer-Mitte I, „hat hier zu Fehlentwicklungen geführt, die bisher nicht beachtet wurden, jetzt aber beseitigt werden müssen. Vor allem der Müllcontainer für die Markthändler und die Verteilerkästen unmittelbar vor der Markthalle werden von Thomas Bernau zu Recht kritisiert“. Dennoch erwartet die SPD in Buer, dass es jetzt auch in der Markthalle weitergeht.

„Wenn die Mieter stehen“, so Karl-Heinz Mohr, stellvertretender Vorsitzender der SPD in Buer, „können konkrete Bauanträge bei der Stadt gestellt werden, zumal erste Gespräche zwischen der Stadtverwaltung und Thomas Bernau zu positiven Ergebnissen geführt haben.“

In der Sitzung der Bezirksvertretung Nord am 21.01.2016 erwartet die SPD von der Verwaltung konkrete Antworten auf die Fragen von Thomas Bernau. „Ich bin davon überzeugt“, so Dr. Klemens Wittebur abschließend, „dass das Umfeld der Markthalle  in Ordnung gebracht werden kann und den notwendigen Umbaumaßnahmen in und an der Markthalle eigentlich nichts mehr im Wege steht. Dann liegt es allein an dem Eigentümer, ob noch in diesem Jahr wieder Leben in die Markthalle einziehen wird.“