29. August 2014 | Pressemitteilungen

SPD-Fraktion vom möglichen Standort für Verrichtungsboxen überrascht

Dr. Klaus Haertel: Park & Ride Parkplatz Resse nicht ersatzlos aufgeben

Überrascht wurde die SPD-Ratsfraktion von der WAZ-Nachricht, dass angeblich der Park & Ride Parkplatz an der A2-Autobahnauffahrt in Resse zum Standort für sogenannte „Verrichtungsboxen“ werden soll. Das Ziel, die Straßenprostitution zu kanalisieren, wird bekanntlich von allen Fraktionen unterstützt. Dr. Klaus Haertel, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion: „Wer auch immer die gut unterrichteten politischen Kreise sind, wir sind von dieser Idee heute früh aus der WAZ überrascht worden. Solche Vorschläge sollten besser mit allen Beteiligten diskutiert werden, bevor sie in öffentlicher Debatte zerredet werden.

Sollte dieser Standort von der Verwaltung tatsächlich für die Errichtung von Verrichtungsboxen vorgeschlagen werden, muss ein mindestens gleich großer  Park &Ride-Parkplatz verkehrsgünstig an der A2 liegend als Ersatz geschaffen werden. Da die Flächen um den derzeitigen P & R-Parkplatz und die Auffahrt der A2 auf beiden Seiten unter Landschaftsschutz und in nicht unerheblichen Teil sogar unter Naturschutz stehen, werden die Belange des Landschaftsschutzes aus Sicht der SPD-Fraktion bei der Abwägung dieses Vorschlages eine große Rolle spielen. Dies gilt um so mehr, falls unter Naturschutz stehende Flächen davon betroffen sein sollten. Zudem macht eine solche Diskussion meiner Auffassung nach überhaupt keinen Sinn, bevor kein Einvernehmen mit dem  Eigentümer  der Flächen hergestellt ist. Dies führt nur zur Verunsicherung der Anwohner und der Nutzer des Naherholungsgebietes im Emscherbruch.“