27. Februar 2020 | Pressemitteilungen

SPD-Fraktion vor Ort: Haus Leithe

  • Dr. Klaus Haertel

  • Margret Schneegans

Zu einem vor Ort Termin am Haus Leithe trafen sich Mitglieder der SPD-Ratsfraktion am vergangenen Mittwoch, 19.02.20, mit dem Eigentümer der Immobilie, Jörg Zahn. Im Mittelpunkt des etwa einstündigen Gesprächs stand der Status quo der Pläne des Investors. An dem Gespräch nahmen ebenfalls Bezirksbürgermeister Thomas Fath sowie Clemens Arens vom Referat Stadtplanung teil.

Die Entwicklung des alten Rittergutes Haus Leithe zu einem Domizil mit gehobenem Wohnstandard ist ins Stocken geraten, ein Fortschritt momentan nicht erkennbar. Die Hintergründe sind wie immer vielschichtiger Natur. Eine Baugenehmigung liege laut Clemens Arens vor. Die vom Investor vorgenommenen Änderungen zum ursprünglichen Bebauungsplan – neuer Zuschnitt der Wohnungen, der Einbau unter anderem von Fenstern und Balkonen zur Gräfte – machten jedoch einen geänderten Bauantrag notwendig. Dieser liege der Verwaltung noch nicht vor, so Arens. Die architektonischen Änderungen rufen zudem die Untere Denkmalschutzbehörde und den LWL auf den Plan. Um dem Denkmalschutz gerecht zu werden, werde ein archäologisches Gutachten benötigt, erläutert Arens und kündigt an in enger Abstimmung mit dem Investor zeitnah Abhilfe zu schaffen.

Jörg Zahn verwies im weiteren Verlauf des Ortstermins auf noch ausstehende Prüfungen von Unterlagen seitens der Verwaltung, die nicht nur das Projekt Haus Leithe, sondern auch ein weiteres Projekt des Investors in der Liebfrauenstraße ins Stocken bringe würden. Auch hier konnte Herr Arens positive Signale aussenden, dass sich der Bearbeitungsstau durch eine erfolgte Neustrukturierung der Abteilung zeitnah auflösen werde.

Margret Schneegans (Sprecherin im Ausschuss für Verkehr, Bauen und Liegenschaften) sowie Klaus Haertel  (SPD-Fraktionsvorsitzender / Vorsitzender des Stadtplanungsausschusses) blicken zuversichtlich auf das Projekt Haus Leithe: „Es ist wichtig, dass Investor, Verwaltung und Politik im engen Austausch miteinander stehen. Mit dem heutigen Treffen konnten Unstimmigkeiten geklärt und Lösungen für einzelne Hindernisse auf den Weg gebracht werden. Die SPD-Fraktion im Rat wie auch in der Bezirksvertretung Süd sind davon überzeugt, dass die Entwicklung der ältesten noch erhaltenden Immobilie der Stadt zu einem Vorzeigemodell mit Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinaus werden kann.“

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden