16. August 2019 | Pressemitteilungen

SPD-Fraktion vor Ort: Rundgang durch Schievenfeld-Siedlung

Margret Schneegans: „Klimaschutz, moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar“

  • Mitglieder der SPD-Ratsfraktion sowie der Bezirksfraktion Ost informieren sich bei ggw Geschäftsführer Harald Förster über den Fortschritt der Sanierungen in der Schievenfeld-Siedlung

Seit gut zwei Jahren sind Bagger und Bauarbeiter stetige Begleiter der Anwohnerinnen und Anwohner der Siedlung im Schievenfeld. Grund sind umfassende Modernisierungsarbeiten, die bereits gut sichtbar sind. Dies nahmen die SPD-Stadtverordneten Klaus Haertel (Fraktionsvorsitzender), Margret Schneegans und Axel Barton gemeinsam mit dem Bezirksbürgermeister Ost, Wilfried Heidl, sowie den Mitgliedern der SPD-Bezirksfraktion Ost, Wolfgang Jacubzyck, Therese Puzicha und Florian Eichenlaub am vergangenen Mittwoch, 14. August, zum Anlass, sich über den Fortschritt der Arbeiten zu informieren. Bei ihrem Rundgang durch die Siedlung wurden sie vom Geschäftsführer der ggw, Harald Förster, begleitet.

Projekt „Besser Wohnen – Energetische Sanierung plus“

Die Modernisierung der ehemaligen Zechensiedlung erfolgt im Rahmen des Landesprojektes „Besser Wohnen – Energetische Sanierung plus“, das 2015 noch vom ehemaligen SPD-Wohnminister Michael Groschek initiiert wurde. Die Förderkulisse für die Schievenfeld-Siedlung umfasst 17,4 Millionen Euro, das Gesamtbudget 25,8 Millionen Euro und stellt somit das größte Einzelprojekt der städtischen Wohnungsbaugesellschaft dar, wie ggw-Geschäftsführer Harald Förster erläuterte.

Der Rundgang durch die Siedlung führte die SPD-Kommunalpolitiker zunächst in den Innenhofbereich. Hier entsteht auf 12.000 Quadratmetern ein Parkweg, der eine besonders hohe Aufenthaltsqualität bieten wird. Damit kommt die ggw dem Wunsch der Siedlungsbewohner nach, den die ggw in rund 100 Tiefeninterviews abgefragt hatte. Die in den Gesprächen gleichsam bemängelten fehlenden Balkone sind ebenfalls Bestandteil der Sanierungsarbeiten. Etwa 200 neue Balkone wurden bereits angebracht. Die energetische Ertüchtigung der Siedlung wird durch den Einbau neuer Fenster und Hauseingangstüren in einer ensemblegerechten Ausführung umgesetzt. Mit den Arbeiten in den Gebäuden selbst ist die Maßnahme noch längst nicht abgeschlossen. Denn außerhalb der Gebäude stehen unter anderem umfangreiche Verkehrsberuhigungen und der barrierefreie Ausbau der Hauszugänge auf dem Programm. Zusätzliche Stellplätze stehen bereits zur Verfügung.

Gas- und Holzpellet-Anlagen liefern Energie

Das Kernstück der energetischen Sanierung besichtigten die Stadtverordneten im Gebäude der Schievenstraße 8. In einem 300 Quadratmeter großen Keller befinden sich jeweils eine Holzpellet-Anlage mit einer Leistung von 400 Kilowatt sowie eine Gasanlage mit 950 Kilowatt Leistung. Gemeinsam produziert die Zentralheizungsanlage 1,3 Megawatt. Dies entspreche einem kleinen Heizkraftwerk, so Förster und ergänzt: „Die Klimabilanz der Siedlung verbessere sich damit merklich.“

Die SPD-Stadtverordnete und Aufsichtsratsvorsitzende der ggw, Margret Schneegans, äußerte sich merklich zufrieden über den bisherigen Fortschritt der Arbeiten: „Die ggw liegt mit diesem Projekt ideal im Zeitplan. Die letzten Häuser werden planmäßig Ende 2021/Anfang 2022 saniert und die Außenanlagen Ende 2022 fertiggestellt sein. Erfreulich ist zudem, dass die Nachfrage hoch ist. Von den bislang sanierten Wohnungen sind alle bereits belegt. Dazu trägt sicherlich auch bei, dass trotz aufwendiger Sanierungen, die Mieten auf höchstens 5,25 Euro pro Quadratmeter sehr moderat bleiben. Damit unterstreicht die ggw ihre soziale Verantwortung und zeigt auf, dass Klimaschutz, moderne Quartiere und bezahlbare Mieten machbar sind.“

  • Im Innenhof wird auf 12.000 qm2 ein Parkweg
  • Neue Balkone und barrierefreie Zugänge sind Teil der Sanierungen
  • Der Ursprüngliche Charakter der ehemaligen Zechensiedlung bleibt erhalten. Hier eine ehemalige Scheune
  • Die Holzpellet-Anlage liefert 400 Kilowatt Leistung
  • v.l.n.r.: Wolfgang Jacubzyck (Mitglied BV-Ost), Florian Eichenlaub (Vorsitzender SPD-Fraktion BV-Ost), Wilfried Heidl (Bezirksbürgermeister Ost), Therese Puzicha (Mitglied BV-Ost), Margret Schneegans (Aufsichtsratsvorsitzende der ggw), Axel Barton (stellv. Fraktionsvorsitzende), Dr. Klaus Haertel (Fraktionsvorsitzender), Harald Förster (Geschäftsführer ggw).
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden