08. Mai 2017 | Pressemitteilungen

Taner Ünalgan: „Die AfD ist in Gelsenkirchen nicht willkommen“

Lauster verabschiedet sich aus der demokratischen Gemeinschaft

  • Stadtverordneter Taner Ünalgan

Anlässlich des Auftritts von Musiker Detlef ‚Magic‘ Lauster bei der Abschlusskundgebung der sogenannten „Alternative für Deutschland“ (AfD) am Freitag, den 12. Mai in Gelsenkirchen-Buer erklärt Taner Ünalgan, Stadtverordneter im Rat der Stadt Gelsenkirchen: „Die AfD steht für Hetze und Hass. Sie ist die Partei der Angstmacher, die keine einzige realitätstaugliche Lösung anbietet. Eine solche Partei kann aus guten Gründen nicht mit der Gastfreundschaft des demokratischen Gelsenkirchen rechnen. Sie muss aufgrund der Freiheiten unserer Verfassung, die sie selbst beschneiden will, ertragen werden, aber klar ist: Die AfD ist in Gelsenkirchen nicht willkommen!"

"Der Gelsenkirchener Musiker Detlef ‚Magic‘ Lauster verabschiedet sich mit seinem Auftritt bei der Veranstaltung und auch mit seiner unanständigen Hetze auf Facebook, bei der er beispielsweise der Regierung vorwirft, ‚Vergewaltigung ins Land gebracht‘ zu haben, aus der demokratischen Gemeinschaft. Das angekündigte Steigerlied versucht Lauster für die Propaganda der AfD zu missbrauchen. Wir stehen zur Zuwanderungsgeschichte unserer Kohleregion, zum vielfältigen Zusammenleben in unserer Stadt und zu unserem Selbstverständnis als Schalker, die sich aktiv gegen Rassismus und für Toleranz einsetzen."