07. Februar 2020 | Pressemitteilungen

Thyssen Krupp Electrical Steel: SPD zieht Antrag auf Ratsresolution zurück

  • Dr. Klaus Haertel

Die SPD-Ratsfraktion hat ihren Antrag zurückgezogen, mit dem in der Ratssitzung am kommenden Donnerstag eine Resolution zum Erhalt des Standortes und der Arbeitsplätze bei Thyssen Krupp Electrical Steel beschlossen werden sollte.

„Ausgangspunkt unseres Antrages war die Berichterstattung zur Situation und möglichen Entwicklung des Unternehmens, insbesondere vor dem Hintergrund der möglichen Auswirkungen der anstehenden Restrukturierung des Gesamtkonzerns auf den Standort Gelsenkirchen“, erläuterte der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Haertel zunächst noch einmal den ursprünglichen Antrag.

„Zu diesem Thema war die Betriebsratsvorsitzende Barbara Kremser-Bruttel Gast in unserer Fraktion und weil die Diskussion auch innerhalb des Unternehmens noch im Fluss ist, hatten wir natürlich vereinbart, weiter Kontakt zu halten.

Jetzt wird die Situation dort so bewertet, dass man sich gerade auch für den Standort Gelsenkirchen auf einem sehr positiven Weg befindet, so dass man eine Resolution zwar grundsätzlich begrüßt, aber zum jetzigen Zeitpunkt hinsichtlich der Wirksamkeit als wenig zielführend erachtet. Deshalb ziehen wir den Tagesordnungspunkt jetzt zurück, bleiben aber in engem Kontakt mit dem Betriebsrat und werden ihn wieder aufgreifen, falls es notwendig werden sollte“, so Dr. Klaus Haertel.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden