15. April 2015 | Pressemitteilungen

SPD-Fraktion fragt im Umweltausschuss nach Informationen zum Methanol-Leck in Gladbeck

In der kommenden Sitzung des Umweltausschusses am 5. Mai soll auch das Leck in einer Methanolleitung von BP behandelt werden. Timo Schultz, für die SPD als sachkundiger Bürger im Ausschuss, möchte die Anwesenheit von BP-Vertretern aus Anlass des Störfalles im März nutzen, um Informationen auch zu diesem Thema zu bekommen.

Die WAZ hatte am vergangenen Montag berichtet, dass Unbekannte in Gladbeck eine Leitung von BP, die von Gelsenkirchen bis nach Bottrop  reicht, angesägt hatten. Hierdurch konnte hochgiftiges Methanol austreten und es war in der unmittelbaren Umgebung zu Verunreinigungen des Erdreichs gekommen.

Hierzu Timo Schultz: „Auch wenn das Leck nicht auf Gelsenkirchener Gebiet war, sondern auf Gladbecker, scheint mir die Informationen im Gelsenkirchener Ausschuss sinnvoll. Neben den Folgen für die Umwelt geht es hierbei auch um sicherheitstechnische Aspekte. Beides betrifft nicht nur Gladbeck, sondern auch Gelsenkirchen, denn neben der jetzt angesägten Leitung führen gleichartige  Leitungen auch über das Gelsenkirchener Stadtgebiet.