21. Februar 2017 | Pressemitteilungen

„Warum sollten Anlieger eine Straßensanierung befürchten?“

Dr. Klemens Wittebur zur Sanierung der Akazienstraße

  • Dr. Klemens Wittebur, Fraktionsvors. SPD in der BV Nord

„Warum sollten Anlieger eine Straßensanierung befürchten?“, so Dr. Klemens Wittebur, Vorsitzender der SPD Fraktion im Stadtbezirk Nord. Ich habe die Vermutung, dass hier Geheimhaltung unterstellt wird, wo Transparenz vorhanden ist. Bei den Haushaltsberatungen in der Bezirksvertretung Nord im September 2016 hat die Politik erstmals erfahren, dass für 2017 eine Straßenbaumaßnahme „Akazienstraße“ vorgesehen ist. Als Anwohner der „Lindenstraße“ kann ich dies nur begrüßen, da diese Straße selbst mit dem Fahrrad kaum noch zu befahren ist.

Die SPD-Fraktion erwartet von der Stadtverwaltung bis zum Sommer dieses Jahres einen Beschlussvorschlag, aus dem hervorgeht, was in der Akazienstraße genau gemacht werden soll. „Der Rückschnitt der Akazien“, so Dr. Klemens Wittebur, „steht und stand nie nicht in einem Zusammenhang mit der Straßenbaumaßnahme. Sie wurde von Gelsendienste veranlasst und durchgeführt. Ich hoffe, dass diese Bäume bereits  im Frühjahr wieder so schnell austreiben, dass die kahlen Köpfe verschwinden.“

Dr. Klemens Wittebur
(Vorsitzender)