12. April 2017 | Pressemitteilungen

Watermeier: „Binnenschifffahrt ist ein Wirtschaftsmotor“

SPD-Landtagskandidat begrüßte gestiegenen Güterumschlag

  • Sebastian Watermeier, SPD-Landtagskandidat

SPD-Landtagskandidat Sebastian Watermeier freut sich über den weiter gestiegenen Güterumschlag am Hafenstandort Gelsenkirchen. „Die guten Wachstumszahlen belegen die Zukunftsfähigkeit der Binnenschifffahrt und ihre wichtige Rolle für den Wirtschaftsstandort Gelsenkirchen.“ Diese Rolle müsse weiter genutzt und ausgebaut werden: „Dazu setzt die SPD mit ihrem Landtagswahlprogramm auf die weitere Stärkung der Kanalhäfen als Logistikdrehscheiben und die Sanierung und den Ausbau der Binnenwasserstraßen.“


Watermeier betont, dass die dichte Hafenlandschaft an Rhein und Ruhr weniger Konkurrenzdruck, sondern vielmehr positiver Standortfaktor sei: „Die einzelnen Häfen haben unterschiedliche Profile und sind auf unterschiedliche Güter spezialisiert.“ Dass in Gelsenkirchen petrochemische Produkte und Kokereierzeugnisse weiter den größten Teil des Umschlags ausmachen, sieht er als Beleg dafür, dass auch zukünftig weiter auf diese Wirtschaftszweige gesetzt und ihr Standorterhalt bzw. –ausbau unterstützt werden muss. „Unsere industriellen Kerne sind weiter Grundlage der Wertschöpfung. Die SPD steht für das klare landespolitische Bekenntnis dazu.“
In Düsseldorf will der Landtagskandidat weiter am Thema bleiben. „Die Revierhäfen sind ein Wirtschaftsmotor, der Standorte sichern und Arbeitsplätze erhalten und schaffen helfen kann. Dass muss in der Zukunft noch stärker betont und mit kluger Förderung und Infrastruktursanierung unterstützt werden.“