Soziale und solidarische Stadtgesellschaft

SPD-Politik in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen – die Stadt, die Politik und die hier lebenden Menschen – stehen immer noch vor großen Herausforderungen. Das vergessen wir nicht, auch wenn sich unsere Stadt in den vergangenen Jahren an sehr vielen Stellen dank sozialdemokratischer Gestaltungspolitik gut entwickelt hat.

Hierzu einige prägnante Beispiele:

  • Wir haben die Arbeitslosigkeit kontinuierlich zurückgeführt.
  • Wir haben die Themen Bildung, Kinder- und Familienförderung zur unverkennbaren Marke der Gelsenkirchener Politik gemacht.
  • Wir haben die Betreuung für die unter Dreijährigen (U3) massiv ausgebaut und erfüllen nicht nur die gesetzlichen Vorgaben, sondern belegen im Ruhrgebiet einen Spitzenplatz.
  • Wir haben unsere Stadtquartiere in vielen Bereichen weiterentwickelt – ein wichtiger Baustein, um die Lebensqualität in unserer Stadt für Jung und Alt attraktiv zu gestalten.

Unsere Ziele für Gelsenkirchen auf einen Blick:

  • Wir stehen für eine solidarische Stadtgesellschaft. Alle Bürgerinnen und Bürger müssen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können - unabhängig von Einkommen, Herkunft, Bildungsstand, Geschlecht oder Alter. Wir werden den Zusammenhalt in Gelsenkirchen weiter stärken.

Dabei setzen wir auf folgende Schwerpunkte:

  • Erziehung und Bildung von Anfang an – wir werden gemeinsam die Biografien unserer Kinder weiter erfolgreich gestalten, denn die Kinder sind die Zukunft unserer Stadt. Vorbeugende Maßnahmen sind zum Markenzeichen der Gelsenkirchener Politik geworden. Seit dem Regierungswechsel 2010 unterstützt das Land NRW mit seinem Projekt „Kein Kind zurücklassen“ diesen Ansatz.
  • Eine aktive strategische Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsförderung, die Gelsenkirchen attraktiv macht für Unternehmen – gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen.
  • Eine aktive Arbeitsmarktpolitik im Netzwerk von Stadt, Politik und Betrieben sowie IAG, Agentur für Arbeit und städtischer Wirtschaftsförderung – wir brauchen immer noch mehr und vor allem sichere Arbeitsplätze von denen Männer und Frauen leben können. Deshalb treten wir für einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro ein.
  • Einen präventiven Politikansatz – davon soll nicht nur die junge Generation profitieren. Mit unserer Initiative „Gerne älter werden in Gelsenkirchen“ werden wir diesen vorausschauenden Politikansatz für alle Generationen erlebbar machen.
  • Die Fortsetzung des erfolgreich begonnenen Prozesses der integrativen Stadterneuerung.
  • Den Erhalt moderner, urbaner Strukturen in Kultur, Mobilität und Sport.
  • Die kommunalpolitische Querschnittsaufgabe Klimaschutz werden wir auf dem eingeschlagenen Weg mit dem „integrierten Klimaschutzkonzept“ und dem Ziel 25 Prozent weniger CO² bis 2020 in unserer Heimatstadt konsequent weitergehen und vorantreiben.
  • Die Sanierung der kommunalen Finanzen als Grundlage der kommunalen Handlungsfähigkeit und als Beitrag zur Generationengerechtigkeit.