Schließung des Saturn-Standortes in Buer

  • Lukas Günther

  • Dominic Schneider

  • Jürgen Köpsell

Günther (SPD): „Saturn und Thelen-Gruppe haben Verantwortung für Buer und die Belegschaft“

Mit großer Betroffenheit und Enttäuschung reagieren Politiker der SPD-Ratsfraktion und der Bezirksvertretung-Nord auf die von der WAZ veröffentlichten Schließung des Saturn-Standortes in der buerschen Innenstadt zum 30. September dieses Jahres.

Für den wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Lukas Günther, ist die angekündigte Schließung ein Tiefschlag für den Einzelhandelsstandort Buer. „Der Saturn-Markt war seit jeher ein Frequenzbringer und ein Stützpfeiler des buerschen Einzelhandels. Die Ankündigung seines Weggangs schmerzt“, so Günther. Dessen Gedanken sind zudem bei den zahlreichen Beschäftigten, die jetzt, zum absehbaren Ende des Lockdowns und der Corona-Krise, um ihre Existenz bangen und unsicher in die Zukunft schauen. „Ihnen gebührt unsere Unterstützung und Solidarität! Saturn muss nun als Arbeitgeber seiner sozialen Fürsorgepflicht für die Belegschaft nachkommen.“

Günther erläutert weiter: „Bis zuletzt haben wir gehofft, dass es durch die intensiven Vermittlungsversuche der Wirtschaftsförderung zu einer Lösung kommen wird. Als Eigentümerin einer zentralen Immobilie hat die Thelen-Gruppe in wirtschaftlicher und sozialer Beziehung Verantwortung für die Entwicklung der ganzen Innenstadt. Sollte das Festhalten an einer starren Quadratmeterfestlegung oder viel zu hohe Mieterwartungen zum Aus des für den Stadtnorden so wichtigen Elektronikmarktes geführt haben, wird das Scheitern der Verhandlungen unmittelbar auf dem Rücken der Beschäftigten und der Menschen in Buer ausgetragen. Die offenen Fragen müssen nun geklärt werden und der Vorfall gehört politisch aufgearbeitet. Beidem wird sich die SPD annehmen.“

Den Anfang macht die SPD-Fraktion der Bezirksvertretung-Nord mit einem gemeinsam mit der CDU-Fraktion eingebrachten Dringlichkeitsantrag zur kommenden Sitzung am Donnerstag, 27. Mai. „Sowohl die Saturn-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Bürgerinnen und Bürger in Buer als auch die Kommunalpolitikerinnen und -politiker der Bezirksvertretung müssen nun schnellstmöglich weitere Informationen erhalten und nach Möglichkeit auch über potentielle Zukunftsperspektiven des Standortes informiert werden“, begründet Jürgen Köpsell, Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung-Nord, den Dringlichkeitsantrag.

Den Blick in die Zukunft richtet auch Bezirksbürgermeister Dominic Schneider: „Es gilt jetzt alle Akteure an einen Tisch zu kriegen und Lösungen für die Attraktivierung der buerschen Innenstadt zu entwickeln. Eine schnelle Nachfolgelösung für den Saturn-Standort spielt dabei eine herausragende Rolle.“