SPD-Kommunalpolitiker loben Organisation und Ablauf der Sonder-Impfaktionen in Gelsenkirchen

  • Fraktionsvorsitzender Axel Barton

  • Gesundheitspolitsicher Sprecher Manfred Peters

Die am vergangenen Wochenende gestartete Sonderimpfaktion stößt auf großes Lob der SPD-Fraktion. Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden Axel Barton war vor allem die logistische Abwicklung bisher bemerkenswert. „Es hat kaum Wartezeiten gegeben und alle Impfungen konnten wie geplant durchgeführt werden. Bei einer Aktion ohne Anmeldung ist das logistisch eine Spitzenleistung“, so Axel Barton.

„Aber das ist nur die eine Seite. Auch gesundheitspolitisch ist die Aktion ein voller Erfolg;“ ergänzte Manfred Peters, gesundheitspolitsicher Sprecher der SPD-Ratsfraktion.

„Das Land hat uns etwa 3.000 Impfdosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson zur Verfügung gestellt. Weil dieser Impfstoff nur einmal verabreicht werden muss, eignet er sich besonders gut zur Impfung von Menschen, die man sonst nur schwierig erreicht. Das kann sehr unterschiedliche Gründe haben, aber auch für diese Menschen muss es ein Impfangebot geben. Mit den Sonderaktionen geht das direkt und völlig unbürokratisch.“

Einzige Voraussetzung für die Impfung ist ein gültiges Ausweisdokument mit einer Gelsenkirchener Wohnadresse im jeweils „zuständigen“ Postleitzahlgebiet. Die Impfungen fanden am vergangenen Samstag, 29.5. in der Gesamtschule Ückendorf (PLZ-Gebiete 45879, 45884 und 45886) und im Stadtteilzentrum Bonni in Hassel (PLZ-Gebiete 45896 und 45894) statt. Am kommenden Samstag, 6. Juni finden weitere Termine in der Gesamtschule Erle (45892 und 45891), der Gesamtschule Horst (45899 und 45897) und im Berufskolleg Königstraße (45881, 45889, 45888 und 45883) statt.

„Wer geimpft ist, gibt das Virus in der Regel nicht mehr an andere weiter. Das ist entscheidend für das Durchbrechen der Infektionsketten. Und je schneller wir auch die erreichen, die sonst Probleme hätten, an eine Impfung zu kommen, desto besser funktioniert das. Letztlich können wir so die Pandemie schneller besiegen. Ein ausdrückliches Lob deshalb an dieser Stelle noch einmal für alle Beteiligten in der Verwaltung und beim medizinischen Personal die durch ihren Einsatz an den Wochenenden unbürokratisch daran arbeiten, dass wir alle so schnell wie möglich zur Normalität zurückkehren können“, so abschließend Axel Barton.